Kostenübernahme

Die Fachklinik für Orthopädie & Innere Medizin in Heilbad Heiligenstadt ist ein Vertragspartner der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, der Deutschen Renten-versicherung Mitteldeutschland, der Knappschaft, der Berufsgenossenschaften und ist beihilfefähig.

Die Kurparkklinik - Fachklinik für Orthopädie & Innere Medizin - erbringt Leistungen nach:
    § 15 SGB VI  (Leistungen zur medizinischenRehabilitation)
    § 23 SGB V    (medizinische Vorsorgeleistung)
    § 39 SGB V    (Krankenhausbehandlung)
    § 40 SGB V    (medizinische Rehabilitationsmaßnahme)


sowie §§ 111 SGB V / 21 SGB IX (Versorgungsverträge mit Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen), für die gesetzliche Krankenversicherung. Für die Renten-versicherungsträger sowie alle Kassen besteht die Zulassung für Anschlussheilbehandlung (AHB) nach Krankenhausaufenthalt und für Heilverfahren.

Nach § 4 Abs. 5 der Versicherungsbedingungen privater Krankenversicherungen werden für Privatversicherte die Behandlungskosten nur dann übernommen, wenn vor Aufnahme eine Kostenzusage erteilt wurde. Dazu muss in der Regel ein ärztliches Attest des einweisenden Arztes bei der Privatversicherung vorgelegt werden. Für Privatversicherte mit Beihilfe ist die Fachklinik beihilfefähig.

Kostenantrag


Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) bzw. eine Anschlussrehabilitation (AR) muss das Akutkranken-haus einleiten. Anträge werden im Akuthaus vom zuständigen Arzt oder Sozialdienst ausgefüllt.

Eine Rehabilitationsbehandlung wird über Ihren behandelnden Haus- bzw. Facharzt beim zuständigen Versicherungsträger beantragt.

Für die teilstationäre Rehabilitation ist ein gesonderter Antragsweg notwendig. Sie kann vom Krankenhaus als Anschlussheilbehandlung oder vom Haus-/Facharzt als Heilverfahren eingeleitet werden, z.B.

    Antrag auf ambulante Vorsorge
    Antrag auf ambulante kardiologische Rehabilitation


Behandlungen auf Rezept für Physiotherapie und physikalische Therapien von Ihrem Haus- oder Facharzt können Sie in unserem Haus einlösen.